02.01.2023

„Schwer“punkt: Offensive Line

Die Solingen Paladins investieren viel Energie und bieten zukünftig optimale Trainingsmöglichkeiten für Offensive Liner

Die Offensive Line bildet das Herzstück einer jeden erfolgreichen Mannschaft. Auf die Spieler der vordersten Front wird bei den Paladins ab der Saison 2023 ein besonderes Augenmerk gelegt. Schon zum Ende der letzten Saison wurde hart daran gearbeitet, den Coaching-Stab für die Offensive Line neu zu strukturieren und in Qualität wie auch Quantität weiter zu stärken. Dass dies erfolgreich verlaufen würde, war dem Vorsitzenden Ingo Hübner Silva schon früh klar, denn der Kopf des Teams hatte schon frühzeitig seine Zusage gegeben: Mit dem Klingenstädter Urgestein Alexander Thomas steht ein Coach an der Seitenlinie, der in den letzten Jahren auf dem höchsten Niveau gearbeitet hat.

„Mit Alexander Thomas, Marco Hübner und Florian Quadt haben wir ein ausgewogenes und vielseitiges Trio für die Offensive Line zusammenstellen können. Erfahrungen aus den verschiedensten Teams, Ligen und Persönlichkeiten bilden eine hervorragende Symbiose für erfolgreiches Coaching. Wir haben somit nicht nur die Möglichkeit unsere Line positionsspezifisch aufteilen zu können, sondern auch eine gute Betreuungsmöglichkeit für kleine Gruppen bis hin zu Einzelcoaching“, so Hübner Silva zur Coaching-Situation.

Chef der Unit: Alexander Thomas

Alexander Thomas, der als hauptverantwortlicher Offensive Line-Coach die „3-Mann-Crew“ führt, ist in Solingen zu Hause. Seine Football-Laufbahn begann er 1992 bei den Solingen Hurricanes. In den letzten Jahren konnte er als Coach vielzählige Erfolge mit der NRW-Green Machine erringen. Bevor er in der Saison 2018 und 2019 in der Erima-GFL bei den Cologne Crocodiles coachte, war er unzählige Jahre für die Paladins tätig und selbst aktiver Spieler der ersten Stunde. Zuletzt war er Headcoach der Solinger U19-Mannschaft. Sein Fokus lag dabei seit jeher natürlich auf…der Offensive Line. Um euch Coach Alex etwas näher zu bringen, haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.

  1. Alex, warum machst du den Sprung von der Jugend zu den Herren?

Nachdem ich in der vergangenen Saison in der ersten Mannschaft schon aushelfen durfte, habe ich festgestellt, dass ich wieder die Lust und Motivation habe auf höherem Niveau zu arbeiten. Das Coaching in der Jugend war erfüllend, aber nun reizt mich der Vergleich auf Bundesliga-Niveau.

  1. Was bedeutet es für dich, als Rückkehrer wieder „fest verankert“ bei den Paladins zu sein?

Die Paladins sind für mich eine Herzensangelegenheit. Alle Menschen in der Organisation agieren und arbeiten wie eine große Familie zusammen. Besonders toll ist, dass die Jungs, die Ihre aktive Karriere beenden, dem Verein immer in irgendeiner Form erhalten bleiben. 

  1. Was erhoffst du dir dieses Jahr von der Offensive Line?

Wir wollen uns körperlich und technisch verbessern. Dafür müssen wir alle einen großen Schritt nach vorne machen. Wichtig ist mir aber vor allem eine echte Kontinuität anzubieten und ein langfristiges Programm aufzubauen. 

  1. Möchtest du sonst noch etwas erwähnen?
    Ich finde es großartig, dass der Verein diese Coaching-Crew zusammengebracht hat. Gerade die Offensive Line wird allzu oft stiefmütterlich behandelt. Wir stellen so immer ein hochwertiges Training sicher. Außerdem freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Heach-Coach Cholewinski und Offensive Coordinator Carsten Schumacher. 

Begleitend stehen Coach Alex zwei Assisstant-Coaches zur Seite: Marco Hübner und Florian Quadt. 

Marco Hübner, ein Assassin bei den Seniors

Marco war in den Jahren 2020-2022 der hauptverantwortliche Coach der O-Line. Da er aber frisch den Cheftrainerposten unseres Damenteams, den Assassins, übernommen hat, wechselte er nun bei den Seniors in die Rolle des Assistenten. 

Bei Marco interessieren uns natürlich die Hintergründe seiner Prioritätensetzung im Ladiesbereich:

  1. Marco, du bist vom hauptverantwortlichen Coach der Seniors Line nun zum Headcoach der Assassins aufgestiegen. Zeitgleich bleibst du den Herren noch in einer begleitenden Rolle erhalten. Was verspricht du dir davon?

Ich habe in den letzten Jahren beide Teams nebeneinander gecoacht. Beide Offensive Line-Units wurden von mir geleitet und  gleichzeitig war ich noch der Offensive Coordinator der Damen. Nun hat es sich am Ende der letzten Saison ergeben, dass der Headcoach, Michael Schüler, aufgrund persönlicher Umstände nicht mehr so viel Zeit aufbringen kann und in der kommenden Saison nur noch als Linebacker-Coach und Defensive Coordinator zur Verfügung steht. Somit war der Posten des HC im Damen-Team offen. Ich habe mich dann nach Gesprächen mit dem Vorstand und dem Trainerteam dazu entschieden den nächsten Schritt auf der Trainerleiter zu gehen und den HC-Posten übernehmen. Da leider auch bei mir die Zeit, die für den Sport zu Verfügung steht, begrenzt ist, habe ich mich entschieden, die direkte Verantwortung für die Offensive Line der Seniors in die Hände von Alex Thomas abzugeben. So kann ich trotz allem beiden Teams gerecht werden. 

  1. Warum bist du nicht ganz aus dem Herrenbereich ausgeschieden?

Erstens liegen mir meine Jungs aus der OL viel zu sehr am Herzen liegen. Sie sind ein Teil von mir, ohne den meinem Leben ein wichtiges Element fehlen würde. Zweitens bin ich noch recht frisch im Trainerbusiness und die Verbindung zum Herrenteam, bei dem so viele langjährige, erfahrene Coaches arbeiten, hilft mir auf meinem weiteren Weg. Ich möchte mich ständig verbessern und von diesem Wissen profitieren. Ich lerne von den “alten und neuen” Hasen bei jeder Einheit etwas dazu und nutze dieses Wissen für ein professionelleres Training im Damenbereich.

Aller guten Dinge sind in diesem Fall drei: Florian Quadt 

Florian Quadt ist „neu“ im Trainerstab der Paladins. Er wechselte während der Offseason mit zwei Trainerkollegen von den Bochum Rebels in die Klingenstadt. Auch hier bringen wir für euch ein wenig Licht ins Dunkel und haben Coach Quadt ebenfalls Fragen gestellt:

1. Florian, du bist von den Rebels zu den Paladins gewechselt. Wie kam es dazu?

Der Schritt aus Bochum nach Solingen war durchaus nicht einfach. Ich bin footballtechnisch in Bochum aufgewachsen und habe den dortigen Verein seit dem Gründungstag in verschiedenen Funktionen begleitet. Dennoch war es Zeit für einen Tapetenwechsel, eine neue Herausforderung. Ich musste für mich endlich einen höheren Anspruch auf den sportlichen Erfolg legen. Gleichzeitig bringt dieser Wechsel auch neue Perspektiven und frischen Input. Ich kann mich hier gut weiterentwicklen und werde gut unterstützt! Nach Gesprächen mit diversen Vereinen haben die Paladins das – meiner Meinung nach – vielversprechendste und strukturierteste Konzept aufgezeigt, sodass ich mich guten Gewissens für die Klingenstadt entscheiden konnte.

  1. Wie wurdest du bei den Paladins aufgenommen?

Die Aufnahme in den Verein und das Team war so, wie ich die Paladins bereits in den ersten Gesprächen wahrgenommen hatte – warm und herzlich! Das familiäre aber dennoch professionelle Umfeld gibt einem ein durchweg positives Gefühl und schafft eine angenehme Grundlage für eine fruchtbare Zusammenarbeit.

3. Was sind deine persönlichen Ziele für 2023?

Für den Beginn heißt es erstmal sich zurecht zu finden, die neuen Trainerkollegen, ihre Konzepte und Philosophien besser kennen zu lernen. Darauf aufbauend versuche ich mich dort, wo es geht, einzubringen und so Team und Verein weiterzuhelfen. Als Assistant OL Coach steht für mich der Aufbau einer soliden und dominanten Unit im Vordergrund. Dabei wollen wir nicht nur auf erfahrene alte Hasen zurückzugreifen, sondern auch Neuzugängen und der eigenen Jugend eine Chance geben, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Im Idealfall belohnen wir uns am Ende der Saison mit einem Platz im oberen Tabellendrittel.

Home of the Offensive Line

Die Solingen Paladins rund um Headcoach Klaudiusz Cholewinski wollen etwas „Besonderes“ in Football-NRW anbieten: „Ich habe während meiner verschiedensten Trainertätigkeiten noch nie ein solches Angebot speziell für die Offensive Line gesehen. Wir erhoffen uns dadurch natürlich noch mehr Zulauf von erfahrenen Spielern aus den deutschen Ligen, sind aber auch wirklich offen für absolute Anfänger, die im Bestfall groß und kräftig sind. Letztendlich müssen Spieler auf diese großartige Position Lust haben. Beim Rest unterstützen wir. Ich persönlich habe mir ein so gutes, indiviuelles Coaching als Spieler immer gewünscht“, so der Cheftrainer.

Mit der Wiederaufnahme des Trainings in der ersten Januarwoche wollen die Paladins verstärkt genau auf diese „Luxussituation“ aufmerksam machen. „Unsere Ziele sind langfristig. Wir bieten Spielern die Chance auf ein großartiges Umfeld mit einem jungen und hungrigen Team. Nutzt die Chance und seid dabei, wenn die Paladins in der GFL2 für Aufsehen sorgen“, so Coach Klaudiusz abschließend.

100% Offensive Line – 100% Klingenstadt Football