Logo Logo
15.09.2021

Klare Niederlage zum Saisonende

Mit einer deutlichen 9:38 Niederlage gegen die Langenfeld Longhorns verabschieden sich die Solingen Paladins in eine kurze „Winterpause“.
Das Derby stand von Beginn an im wahrsten Sinne des Wortes unter keinem guten Stern. Da das Flutlicht beim Test am Mittag nicht funktionierte, geriet das erste „Late-Night-Spiel“ der Paladins in die Gefahr einer Absage. Glücklicher Weise waren die Technischen Betriebe und das Sportamt umgehend vor Ort und schafften es, dass die Jahnkampfbahn pünktlich zum Kickoff um 19:30 Uhr in hellem Licht erscheinen konnte.
Schon in den ersten Minuten zeichnete sich ab, dass es für die Solinger ein heißer Ritt werden würde. Während die Paladins sich nach wenigen Spielzügen vom Ballbesitz trennen mussten, zogen die Langenfelder ihren Gameplan zielsicher durch und kamen so durch einen Touchdown zum 0:7. Solingen konterte im Gegenzug mit gutem Kurzpassspiel und energischen Läufen zum 6:7 durch Thilo Lindenberg (PAT geblockt). Aber auch die Longhorns hatten eine Antwort parat und so nutzte die Offense eine Lücke im Solinger Defense Backfield für einen langen Pass zum 6:14. Kurz darauf erhöhten die Rheinländer dann noch per Fieldgoal zum 6:17. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs war es dann Kicker Yannic Schorn, der ein 35 Yards-Fieldgoal sicher zum 9:17 verwandelte. Die Halbzeit war zudem von zwei schweren Verletzungen geprägt. Erst traf es einen Langenfelder Line-Spieler, der von den Sanitätern vom Platz getragen und ins Klinikum gefahren werden musste. Dann wurde der Solinger Robert Cummings so unglücklich getackelt, dass auch er mit einer Verletzung am Schlüsselbein ins Klinikum musste. Wir wünschen beiden Spielern auf diesem Weg gute Besserung.
Die von Rick Schneider moderierte Halbzeitshow bot den knapp 1000 Zuschauern neben einem sehr unterhaltsamen Kick-Wettbewerb auch die Verlosung eines Renntaxi-Gutscheines im Werte von 500 Euro. Ermöglicht wurde dies durch unsere langjährigen Sponsoren der Höffken GmbH und dem NC² Racing – Die Formel für Adrenalin.
In diesem Rahmen bedankte sich der 1. Vorsitzende der Paladins, Ingo Hübner, bei allen Helfern, Supportern, Sponsoren und natürlich auch den Fans für ihre Unterstützung.
Halbzeit Zwei kann sportlich unter der Rubrik „Knapp daneben ist auch vorbei“ zusammengefasst werden. Der einsetzende Regen trug sicherlich auch noch sein Scherflein dazu bei, dass die Pässe von QB Konzack immer seltener ihre Ziele fanden und besonders in den dritten Versuchen meist die entscheidenden Zentimeter zum First Down fehlten. Die Longhorns erzielten hingegen im weiteren Verlauf durch ihre überragenden Importspieler drei weitere Touchdowns, sodass es am Ende 9:38 zugunsten der Gäste stand.
Sicherlich hatte Ingo Hübner sich an diesem Abend einen anderen Punktestand gewünscht, aber er zog trotzdem ein positives Saisonfazit: „Wenn mir jemand am Anfang der Saison gesagt hätte, dass wir das Jahr im gesicherten Mittelfeld abschließen, dann hätte ich das kaum geglaubt. Nach all den Strapazen, die wir in den letzten 18 Monaten auf uns genommen haben, bin ich stolz auf dieses junge Team, die Coaches und den ganzen Verein. Wir sind alle unglaublich froh über die tolle Entwicklung und man erkennt das auch an den Zuschauern, die ihre Jungs trotz der heutigen Niederlage minutenlang im Regen feiern. Das ist für mich die große Paladins-Familie.“
Im Abschlusshuddle wurden dann die Spieler verabschiedet, die ihre (vorerst) letzte Saison für die Paladins gespielt haben: Veteran Martin Wilberg (Karriereende), Theo Papadopoulos (berufsbedingte Auszeit) und Paul Ursprung (Auslandsstudium).
„Nach der Saison ist vor der Saison. Auch wenn der Spielbetrieb nun ruht, bedeutet es für den Paladins Vorstand und Coaches nun wieder los zu legen und die kommenden Monate vorzubereiten. Das Gleis muss nun in die richtige Richtung gestellt werden. Vor allem Corona hat uns massiv aus der Bahn geworfen. Wir müssen in vielen Bereichen wieder zurück in die alte Spur finden und die Professionalität aus den Vorjahren wieder erlangen und weiter ausbauen“, so Frank Neumann (2. Vorsitzender) zur aktuellen Situation nach der Saison.
📸: Markus Smieja