Logo Logo
21.11.2021

Danke. Ein Wort, zwei Silben, fünf Buchstaben – für uns allerdings viel mehr!

Als im letzten Frühjahr der Spielbetrieb deutschlandweit eingestellt wurde, standen die Solingen Paladins wie so viele Vereine vor einer ungewissen Zukunft. Wie und wann wird es weitergehen? Wie ertragen unsere Spielerinnen und Spieler diese Ungewissheit? Was macht die Pandemie mit unseren Kindern, für die der regelmäßige Trainings- und Spielbetrieb so unglaublich wichtig ist? Und wie ergeht es unseren Unterstützern, Förderern und Sponsoren -kommen sie gut durch diese Krise? Wir waren stets optimistisch und haben Lösungen gefunden, die diesen Verein mit seinen Mitgliedern und Unterstützern möglichst eng zusammengehalten hat. So ist letztendlich trotz der großen Hürden vieles positiv verlaufen. Dafür waren und sind wir noch immer dankbar.
Allerdings fing das Jahr 2021 an, wie das alte aufgehört hatte: Ungewissheit hinsichtlich der COVID-Situation und Unsicherheit in Bezug auf Saison sowie die wirtschaftliche Zukunft des Vereins bestimmten unser Handeln.
Während schnell klar war, dass die Ligen unterhalb der GFL 2 und im Jugendbereich wenn überhaupt erst spät im Jahr starten würden, liefen die Planungen für unser Senioren-Team von Beginn an auf Hochtouren. Ein umfangreiches und hervorragend durchdachtes Hygienekonzept, das später von zahlreichen Vereinen adaptiert wurde, ermöglichte den Paladins in Zusammenarbeit mit der Stadt Solingen schon relativ frühzeitig einen ansatzweise „normalen“ Trainingsbetrieb. In Kooperation mit dem Testcenter in der Solinger Cobra unter der Leitung von Daniel Buscher, konnten verschiedene Vorbereitungscamps durchgeführt werden, sodass Mitte Mai eine schlagkräftige Mannschaft ihr erstes Saisonspiel in Essen bei den Cardinals erfolgreich bestreiten konnte. Der 19. Juni 2021 sollte dann einen Meilenstein des Vereins darstellen. Als eine der ersten Veranstaltungen in ganz Deutschland fand das Spiel der Solingen Paladins vor 500 Zuschauern gegen die Lübeck Cougars statt. Trotz aller Vorschriften herrschte im Walder Stadion eine Gänsehautatmosphäre, die ihren Höhepunkt mit 3 Sekunden Restspielzeit fand, als Quarterback Jeremy Konzack einen letzten Versuch unternahm, um den 19:24-Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln. Unter dem frenetischen Jubel der Fans reckte US-Import Noah Whittle den Ball in den Solinger Nachthimmel. Der hart umkämpfte 25:24-Erfolg sollte den ersten großen Schritt zum Minimalziel „Klassenerhalt“ darstellen. Ihm sollten später noch zwei weitere Siege folgen, um sich im Mittelfeld der German Football League 2 zu etablieren.
Im Laufe der Saison steigerten sich nicht nur die Zuschauerzahlen, letztendlich vergrößerte sich auch der Pool der Sponsoren. Helferinnen und Helfer konnten wieder an den Gamedays unterstützen und somit das letzte Heimspiel gegen die Langenfeld Longhorns vor fast 1.000 Zuschauern zu einem wahren Footballfest machen. Einzig die sportliche Niederlage sorgte für eine Wehmutsträne, aber wir sind positiv gestimmt, dass der Ehrgeiz für 2022 schon jetzt geweckt ist.
Während die Damen eine kurze, herausfordernde aber durchaus erfreuliche Saison in der 2. Damenbundesliga erleben durften, so war den Jugendteams keine Spielzeit vergönnt. Nach langen und vielschichtigen Diskussionen entschieden sich die Verantwortlichen um den Headcoach der U19, Alexander Thomas, gegen eine Teilnahme am ohnehin schon sehr eingeschränkten Spielbetrieb. Zu groß waren die ausfallbedingten Trainingsrückstände, um die Teilnahme am Liga-Wettbewerb zu verantworten. Rückblickend eine harte, aber dennoch absolut sinnvolle Entscheidung, da viele Vereine ihre Mannschaften noch während der laufenden Spielzeit vom Ligabetrieb zurückziehen mussten. Das Sportjahr 2021 liegt demnach hinter uns.
Aber wer uns Paladine kennt, der weiß, dass unser Blick natürlich schon seit einiger Zeit auf die kommende Spielzeit gerichtet ist. Die Spieler regenerieren sich nach der harten Saison. Die Coaches befinden sich mitten in der Spieleraquise und der Vorstand um Ingo Hübner und Frank Neumann arbeitet hart daran, die organisatorischen und wirtschaftlichen Weichen für ein erfolgreiches Jahr 2022 zu stellen.
Womit wir wieder beim Anfang wären: Wir sagen ganz laut „Danke“ für Ihren und euren Support in den letzten Monaten. Der Spielbetrieb in der 2. Footballbundesliga erfordert nicht nur viel Zeit und Herzblut. Auswärtsfahrten nach Lübeck, Rostock oder Berlin sind sportlich und auch finanziell immer wieder eine neue Herausforderung, die wir ohne die Unterstützung unserer Partner nicht bewältigen könnten. Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten, finanzieren unsere Spielerinnen und Spieler ihr Equipment, die Auswärtsfahrten und auch die zugehörigen Übernachtungen zu großen Teilen selbst. Im Jugendbereich können wir als Verein vieles davon durch Sponsorengelder abdecken, allerdings sind unsere Mittel durch die lange Durststrecke deutlich limitiert, weshalb wir weiterhin auf der Suche nach neuen Mitgliedern für unsere Paladins-Familie sind. Gerade der Nachwuchs benötigt dringend unsere Unterstützung, um im Jahr 2022 wieder erfolgreich sein zu können.
Vor zwei Wochen hatten wir bereits unser End-Of-Season Meeting, welches nun seit einigen Jahren zur Tradition der Paladins gehört. Hier hat man sich mit vielen Sponsoren im Clubhaus des Förderkreis Jahnkampfbahn getroffen um über die vergangene Saison sowie über Dinge wie z.B. die kommende Saison geplant ist zu sprechen. „Es war ein tolles Meeting. Wir konnten viele nette und zielführende Gespräche führen. Das ist der erste Schritt in der aktuell laufende Akquise für das Jahr 2022“, so Frank Neumann, 2.Vorsitzende der Paladins.
Sollten auch Sie Interesse haben die Paladins zu unterstützen und ein Teil einer großartigen Paladins Familie zu werden, so können Sie sich unter folgender E Mail Adresse melden und erfahren, was die Paladins zu bieten haben:
f.neumann@solingen-paladins.de
„Wir finden für jeden der interessiert ist uns zu unterstützen das passende Paket. Individualität und Flexibilität ist uns sehr wichtig. So konnten wir in den vergangenen Jahren für jeden Partner oder Sponsor etwas finden“, so Ingo Hübner, 1.Vorsitzende der Paladins.
WIR SAGEN DANKE!